pasp  
2017-09-25 11:45
 

»i'm the pagan man - i speak for all my kind
as i criticize your point of view
- your hollow state of mind
you say that i'm an animal
- well this at least is true
i'm a thinking breathing human being
- what the hell are you? «

martin walkyier - the pagan man

gott

für so etwas wie einen gott, resp. dem glauben an einen solchen sehe ich keinen grund

in meinen augen stellt jede religion nichts andes dar, als eine (vermeintlich seeligmachende) philosopie. aus diversen gründen bekommen diese philosopien ein oder mehrere göttliche wesen verpasst

warum aber benötigt eine ja angeblich von einem höheren wesen beeinflußte philosophie für die ihr folgenden menschen ein solches überwesen? sollte diese philosophie denn aufgrund ihrer göttlichen abstammung nicht den ja auch von diesem gott stammenden menschen per se einleuchten?

eigentlich kann man nur zum schluß kommen, daß lediglich eine philosophie, die an sich nicht überzeugend resp. einleuchtend genug ist, und einer legitimation durch irgendein übernatürliches wesen bedarf, eben eines nicht sein kann: göttlich!

durch die keule der vermeintlichen divinen abstammung, und der daraus resultierenden gefahren (hölle, fegefeuer, tartarus, reincarnation, etc. pp.) bei ungehorsam und belohnungen (himmel, elysium, walhall, nirvana, etc. pp.) bei strikter befolgung wird hier also der gläubige geradezu gezwungen diese - in der heutigen zeit oft grundlosen (man denke nur an das schweinefleisch, daß urspruenglich aus hygienetechnischen gründen nicht verzehrt werden durfte, oder an den fisch am freitag) - regeln zu befolgen. im endeffekt wird durch religion das selbstst&azuml;ndige denken und handeln des individuums versucht zu unterdrücken.

originalseite aufrufen   |   rechtlichen hinweis lesen
helle anzeige aktivieren | display english contents
seite wurde zuletzt am 2003-03-23 15:43:39 GMT modifiziert
© 1996-2017 bei patric sperling